Theater im Bauturm

Ich hab dich Babe

Ich hab dich Babe
Foto: Theater im Bauturm
Ich hab dich Babe
Foto: Theater im Bauturm
Ich hab dich Babe
Foto: Theater im Bauturm
Ich hab dich Babe
Foto: Theater im Bauturm
Ich hab dich Babe
Foto: Theater im Bauturm
Ich hab dich Babe
Foto: Theater im Bauturm
Ich hab dich Babe
Foto: Theater im Bauturm
Ich hab dich Babe
Foto: Theater im Bauturm

Schauspiel - Hannah Frauenrath, Vincent Doddema und Ensemble

Eigentlich wollten sie einen richtig schönen Liederabend machen. Mal was fürs Herz. Kann ja nicht so schwer sein. Doch die fünf Schauspieler*innen, die jetzt nur noch zu viert sind, machen dann doch keinen Liederabend. Denn was soll man auch singen und was will man eigentlich vermitteln?

Die romantische Liebe ist zu einem so wesentlichen Bestandteil unseres heutigen Selbstverständnisses geworden, dass es uns schwer fällt uns vorzustellen, dass das einmal anders gewesen sein soll. Über die Aufklärung, die Romantik bis hin zur heutigen Popkultur hat sie einen triumphalen Siegeszug vollzogen und gilt für nicht wenige als einziger Gegenpol zur kapitalistischen Gesellschaftsordnung. Aber nicht erst seitdem sich ein Großteil der Partnersuche und des Heiratsmarktes mit den Möglichkeiten des Internets verbunden hat, stellt sich die Frage: Wie natürlich, wie ursprünglich, wie blind ist die Liebe überhaupt?

Ausgehend von diesen Fragen, haben Hannah Frauenrath und Vincent Doddema zusammen mit den Spielenden einen leichtfüßigen Abend über die Schwierigkeit entwickelt, sich in den Schatten der eigenen Erwartungen zu bewegen. Auf der Suche nach passenden Worten, die das Phänomen der Liebe dann doch nicht fassen können, sehen sie sich mit ihrer eigenen Verletzlichkeit konfrontiert. Und die hilflosen, die verzweifelten Versuche der vier, ein möglicherweise unbeschreibliches Gefühl im Diskurs einzufangen, berühren in ihrem Scheitern tiefer als jede vermeintlich gescheite Analyse. „Wir haben uns auf Teufel komm raus geliebt, dann kam er und wir wussten nicht mehr weiter“, singt Heinz Rudolf Kunze. So ist es.

Inszenierung Hannah Frauenrath, Vincent Doddema | Ausstattung Lisa Maline Busse | Dramaturgie Jörg Vorhaben

Mit Lisa Eder, Kristina Gorjanowa, Daniel Mutlu und Mark Ortel

DruckenSpielstätteninfo

TERMINE

Momentan können wir Ihnen leider keine Termine anbieten.

Unsere Datenbank wird durchsucht.

Merkliste

Veranstaltung

Momentan befinden sich keine Einträge in Ihrer Merkliste.


Letzte Aktualisierung: 13.04.2024 21:01 Uhr     © 2024 Theatergemeinde BONN | Bonner Talweg 10 | 53113 Bonn