Kaarlsbol, Jette: Das Versprechen der Ehe

kultur Nr. 39- September 2007

Ende des 19. Jahrhunderts beginnt dieser Roman in Dänemark, und er erzählt die Geschichte einer Frau. Sie ist eine sehr stille und fügsame Tochter aus gutem Hause, der künftige Ehemann ist Pfarrer.
Das Buch beginnt ganz langsam, ganz verhalten. Fast unausgesprochen und doch spürbar werden die Gefühle deutlich, die Frederike ihrem Verlobten entgegenbringt - nämlich keine, und auch das ist ihr kaum klar, und damals löste man keine Verbindung, und schon gar nicht als Mädchen.
Dass sie es doch tut, ist ein Skandal --- aber da ist Frederick, den sie kennenlernte, charmant und lebendig - ganz anders als der hölzerne Christian -, der ihr die Ehe anbietet, das Versprechen einer Gemeinschaft, Schutz und Geborgenheit, gesellschaftliches Ansehen - nur keine Liebe. Aber das stört sie nicht - sie ist gerettet, dem Elternhaus und der Schande entkommen.
Sie leben in freundschaftlichem Nebeneinander, und ganz langsam, so wie sie erwachsen wird und erkennt, dass sie ihren Mann liebt und wirklich seine Frau sein möchte, ganz allmählich erst wird ihr klar, dass er sie wirklich nicht begehrt, weil er homosexuell ist. Darüber sprach man nicht Anfang des 20. Jahrhunderts. Die beiden trennen sich, sie bleibt allein und zu Beginn des Buches ist sie eine alte Frau und sehr einsam.
Eine traurige Geschichte, über fünfhundert Seiten erzählt, unglaublich einfühlsam auch die Schilderung der Zeit, ihrer Veränderungen, die doch auf den einzelnen Menschen kaum Auswirkungen hat, er bleibt gefangen in dem, was seine Welt gewesen ist und ihn geprägt hat.
Die größte Überraschung für mich war, festzustellen, dass die Autorin von Jahrgang 1962 ist, dass es sich um einen Erstling handelt, und dass man nicht aufhören kann, zu lesen und immer weiter hofft, das Glück möge doch noch kommen, die Sehnsucht und Hoffnung nach Liebe sich erfüllen, auch wenn man das Ende schon von Anfang an kennt. Eine Erzählerin, die man sich merken sollte, falls es sich nicht - wie bei Margaret Mitchell´s Vom Winde verweht - um ein fulminantes einziges Werk handelt.

Das Versprechen der Ehe - von Jette Kaarlsbol,
Piper Verlag,
Mai 2007,
560 S.,
kartoniert,
10,- €.

Mittwoch, 05.01.2011

Zurück

Merkliste

Veranstaltung

Momentan befinden sich keine Einträge in Ihrer Merkliste.



Letzte Aktualisierung: 30.09.2022 17:01 Uhr     © 2022 Theatergemeinde BONN | Bonner Talweg 10 | 53113 Bonn