Requisiteur/in - kultur Nr. 27 - Mai 2006

Aufgabe des Requisiteurs ist es, alle für die Bühnenausstattung einer Aufführung benötigten Gegenstände, die nicht direkter Bestandteil des Bühnenbildes oder der Kostüme sind, zu beschaffen - wenn sie vorhanden und brauchbar sind aus dem Theatermagazin, ansonsten muss er sie kaufen oder ausleihen. Mithilfe des Textbuchs erstellt der Requisiteur zunächst eine Liste all dieser Gegenstände und beschafft sie nach Absprache mit dem Produktions- und Ausstattungsleiter. Doch hiermit ist die Tätigkeit des Requisiteurs nicht beendet. Während der Aufführungen ist er unterstützend im Hinterbühnenbereich tätig: Er übergibt den Darstellern die Requisiten einsatzgerecht bzw. ordnet sie vor der Vorstellung oder zwischen den Szenen auf der Bühne an. Neben der Instandhaltung und Reparatur von Requisiten sowie der Kalkulation und Aufzeichnung der für diesen Bereich anfallenden Kosten, fällt auch die Organisation von Spezialeffekten - z.B. Pyrotechnik („Feuertechnik“) bei entsprechender Qualifikation - in den Aufgabenbereich des Requisiteurs. Insofern handelt es sich um einen Beruf, bei dem neben Kreativität auch Verantwortung und Umsicht, künstlerisches Einfühlungsvermögen, Verhandlungs- und Organisationsgeschick, sowohl Teamfähigkeit als auch selbstständiges Arbeiten sowie eine breite Allgemeinbildung gefordert sind.
Der Beruf des Requisiteurs ist ein Fortbildungsberuf, für den die Qualifikation in Form einer Prüfung zum „staatlich geprüften Requisiteur“ bzw „Requisiteur IHK“ erworben wird. Voraussetzung für die Teilnahme hieran ist eine abgeschlossene Ausbildung - als Fachkraft für Veranstaltungstechnik oder in einem anderen bühnentechnischen Beruf - und mindestens fünfjährige Praxis in diesem Ausbildungsberuf. Die etwa zweijährige Weiterbildung erfolgt in der Regel an einer Spielstätte, ist aber auch bei Film- und Fernsehproduktionen oder Ausstattungs-/Requisitenfundus-Unternehmen als Ausbildungsbetrieb möglich. Die begleitende Weiterbildung wird in mehreren Unterrichtsblöcken an der Außenstelle Baden-Baden der IHK Karlsruhe gemäß einem Rahmenstoffplan angeboten, der Fächer der Arbeitsmethodik, Kultur-, Kunst- und Sozialgeschichte, Material- und Werkstattkunde, Spezialeffekte und Waffenkunde, Arbeitssicherheit sowie Projektarbeit beinhaltet.
Gehälter von Requisiteuren unterliegen einer großen Spannweite: von etwa 1.280 € als Anfangsgehalt bis zu über 4.000 € als Gehalt eines Chefrequisiteurs an größeren Theatern. J.S.

Quellen und weitere Informationen:
http://www.buehnenverein.de/berufe/berufe_details.php?id=36, http://www.dthg.de/service/berufe/berufe_requisiteur.htm, http://infobub.arbeitsagentur.de/berufe/resultList.do?resultListItemsValues=7413_7412&suchweg=begriff&doNext=forwardToResultShort,
http://stellenmarkt-content.sueddeutsche.de/jobkarriere/erfolggeld/special/126/44082/1/index.html?action=detail&detail=gehalt&id=407&searchAction=abisz (2.04.06).

Donnerstag, 06.12.2007

Zurück

Merkliste

Veranstaltung

Momentan befinden sich keine Einträge in Ihrer Merkliste.



Letzte Aktualisierung: 04.10.2022 21:01 Uhr     © 2022 Theatergemeinde BONN | Bonner Talweg 10 | 53113 Bonn